Curling-Weltmeisterschaften

Quelle: Wikipedia

Die Curling-Weltmeisterschaften sind jährlich stattfindende Turniere, um die weltbesten Curling-Teams zu ermitteln. Seit ihrer Einführung wurden die Weltmeisterschaften von Kanada dominiert. Allerdings haben die Schweiz, Schweden, Dänemark, Deutschland, Schottland, die USA und Norwegen mindestens einmal gewonnen. Organisiert werden die Weltmeisterschaften von der World Curling Federation.

 

1959 fand in Schottland mit dem Scotch Cup zum ersten Mal der Vorläufer der heutigen Curling-Weltmeisterschaften statt; damals spielte Schottland gegen Kanada. Von 1961 bis 1967 variierte die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften zwischen drei und acht. 1968 erhielt der Scotch Cup den Status einer offiziellen Curling-Weltmeisterschaft.

 

Die ersten Weltmeisterschaften der Damen fanden 1979 statt und wurden bis 1988 getrennt von der Herren-WM ausgetragen, von 1989 bis 2004 gemeinsam. Seit 2005 finden die Wettbewerbe der Herren und Damen wieder getrennt statt. Dabei soll jedes Jahr eine der beiden Weltmeisterschaften in Kanada ausgetragen werden. Von 1968 bis 1988 sowie seit 1995 werden Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben. Von 1989 bis 1994 erhielten sowohl der Dritt- wie auch der Viertplatzierte eine Bronzemedaille.

 

Seit ihrer Einführung wurde der offizielle Name der Curling-Weltmeisterschaft mehrmals geändert, meist dem Markennamen des Hauptsponsors entsprechend.

 

Quelle: Wikipedia (dort komplette Beschreibung)

Herren:

1959–1967: Scotch Cup

1968–1985: Air Canada Silver Broom

1986–1988: IOC President's Cup (Hexagon)

1989–1990: World Curling Championships

1991–1992: Canada Safeway World Curling Championships

1993–1994: World Curling Championships

1995–2004: Ford World Curling Championships

2005: Ford World Men's Curling Championships

2006: World Men's Curling Championships

2007: Ford World Men's Curling Championships

2008: World Men's Curling Championships

2009: Ford World Men's Curling Championships

2010: Capital One World Men's Curling Championships

2011: Ford World Men's Curling Championships

2012: Capital One World Men's Curling Championship

2013: Ford World Men's Curling Championships

2014: CPT World Men's Curling Championships

2015: Ford World Men's Curling Championships

2016: World Men's Curling Championship

2017: Ford World Men's Curling Championships

2018: 361° World Men’s Curling Championship

2019: Pioneer Hi-Bred World Men’s Curling Championship

 

Quelle:  Wikipedia (dort komplette Beschreibung)

 

 

 

Damen:

1979–1981: Royal Bank of Scotland World Curling Championships

1982: World Curling Championships

1983: Pioneer Life World Curling Championships

1984: World Curling Championships

1985: H&M World Curling Championships

1986–1990: World Curling Championships

1991–1992: Canada Safeway World Curling Championships

1993–1994: World Curling Championships

1995–2004: Ford World Curling Championships

2005: World Women's Curling Championships

2006: Ford World Women's Curling Championships

2007: World Women's Curling Championships

2008: Ford World Women's Curling Championships

2009: The Mount Titlis World Women's Curling Championships

2010: Ford World Women's Curling Championships

2011: Capital One World Women's Curling Championships

2012: World Women's Curling Championship

2013: Titlis Glacier Mountain World Women's Curling Championship

2014: Ford World Women's Curling Championships

2015: Zen-Noh World Women's Curling Championships

2016: Ford World Women's Curling Championships

2017: CPT World Women's Curling Championship

2018: Ford World Women's Curling Championship

2019: LGT World Women’s Curling Championship

 

Quelle:  Wikipedia (dort komplette Beschreibung)

Beispiel: So sieht ein Jahrgang Pins der Kategorien Gold, Silber und Bronze aus.